Wenn Sie „Akzeptieren“, setzen wir technisch nicht erforderliche Cookies (auch solche von Drittanbietern), um Ihnen ein nutzerfreundliches Online-Angebot anzubieten, sowie unseren Service zu verbessern und noch besser Ihren Interessen anzupassen. Ihre Einwilligung dazu können Sie jederzeit hier widerrufen. Technisch erforderliche Cookies setzen wir auch dann, wenn Sie nicht „Akzeptieren“.

Um Ihr Userverhalten zu tracken setzt CLAAS auch „Google Analytics“ ein. Google verarbeitet Ihre Nutzungsdaten, um CLAAS anonyme Statistiken über das Userverhalten bereitzustellen. Google verwendet Ihre Daten auch zu beliebigen eigenen Zwecken (z. B. Profilbildung) und führt Ihre Daten mit Daten aus anderen Quellen zusammen. Google speichert Ihre Daten ggf. außerhalb der Europäischen Union, z. B. in den USA durch Google LLC. Sowohl Google als auch staatliche Behörden haben Zugriff auf die Daten. 

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Presseinformation

CLAAS startet Impfkampagne an deutschen Standorten

Ab dem 10. Juni beginnt CLAAS mit den Corona-Impfungen. An den Standorten in Hamm, Harsewinkel, Paderborn, Bad Saulgau und Dissen können sich Mitarbeitende unter Leitung des betriebsärztlichen Dienstes nach und nach auf dem CLAAS Gelände impfen lassen. Wie schnell dies gelingt, hängt von der Verfügbarkeit des Impfstoffes ab, der von Woche zu Woche neu zugeteilt wird.

Für die erste Woche hat CLAAS für seine Produktionsstandorte in Deutschland insgesamt ca. 250 Impfdosen erhalten. „Auch wenn wir uns mehr Impfstoff erhofft hatten, sind wir froh, endlich mit dem Impfen beginnen zu können. Zunächst erhalten wir Impfstoff des Herstellers BioNTech. In Zukunft sind jedoch auch Impfstofflieferungen von anderen Herstellern möglich“, erzählt Betriebsarzt Christopher Hiesgen. „Dabei sagen wir unseren Mitarbeitenden ganz klar: Jeder in Deutschland zugelassene Impfstoff ist sicher und schützt zuverlässig vor einem schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf. Individuelle Risiken für seltene, schwere Nebenwirkungen sollen mit der impfenden Ärztin bzw. dem impfenden Arzt besprochen werden.“

Im Rahmen der Impfkampagne arbeitet CLAAS mit dem Dienstleister 21Dx zusammen. Dieser unterstützt mit seiner Infrastruktur den gesamten Impfprozess bei CLAAS und führt die Impfungen mit eigenen Ärzten durch. „Intern priorisieren wir die Impfreihenfolge nach Art der Tätigkeit und Alter“, erläutert Christopher Hiesgen. „So werden zuerst die älteren Mitarbeitenden geimpft, die regelmäßig eng mit ihren Kollegen zusammenarbeiten und nicht von Zuhause aus arbeiten können.“

Bei der Verteilung des Impfstoffes geht CLAAS aktiv auf die Mitarbeitenden zu – entsprechend der verfügbaren Menge werden die Claasianerinnen und Claasianer persönlich kontaktiert und eingeladen, einen Impftermin zu vereinbaren. Für die Durchführung der Impfung hat CLAAS an den fünf Standorten eigene Impfzentren eingerichtet.